• Praxis für Logopädie Eckhard Tews
  • Praxis für Logopädie Eckhard Tews
  • Praxis für Logopädie Eckhard Tews
Praxis für Logopädie Eckhard Tews

Heidering 12
18182 Gelbensande

038201 559695
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine nach tel. Vereinbarung

Praxis für Logopädie und Lese-Rechtschreib-Schwäche
in Gelbensande


Behandlung von Stimm-, Sprach- und Schluckstörungen

Die Bezeichnung für das Fachgebiet der Logopädie stammt aus dem Griechischen. „Logos“ bedeutet „das Wort“ - und so kümmere ich mich um Ihre Worte, egal ob gesprochen oder geschrieben. Ich mache Sie fit, um sich besser mitteilen zu können und Mitteilungen von anderen besser aufnehmen zu können.

Kleines Maedchen
Kleiner Junge
Girl

Beruflicher Werdegang

Mein Name ist Eckhard Tews und ich bin Inhaber der Praxis für Logopädie und Lese-Rechtschreib-Schwäche. Seit 2002 bin ich staatlich anerkannter Logopäde. Zusätzlich habe ich eine Qualifikation als Fachtherapeut für die Lese-Rechtschreib-Schwäche.

Berufserfahrung konnte ich in folgenden Einrichtungen und Fachzentren sammeln:

  • Neurologisch-orthopädisches REHA-Zentrum Plau am See
  • Aphasiker-Zentrum Mecklenburg-Vorpommern
  • Sprachheilkindergarten Rostock

Seit 2005 bin ich in eigener Praxis als Logopäde tätig.

Inhaber

Fortbildungen

Um die Qualität meiner therapeutischen Leistungen zu sichern und neueste Erkenntnisse in meine logopädische Arbeit zu integrieren, nehme ich ständig an aktuellen Fortbildungsveranstaltungen teil. Dabei wurden folgende Themen bearbeitet:

  • Störungen der phonologischen Bewusstheit und deren Folgeprobleme
  • Diagnostik und Therapie bei Sprechapraxie
  • TATKIN - ein Ansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen
  • Fachtherapeut/Trainer bei Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie)
  • Sprach- und Schluckstörungen bei Demenzen

Logopädische Behandlungen - Ablauf und Ziele

Logopäden behandeln Sprach-, Sprech-, Stimm-, Hör- und Schluckstörungen bei Menschen aller Altersgruppen. Ich führe störungsspezifische Diagnostiken durch, um anschließend für jeden Patienten einen individuellen Therapieplan zu erstellen. Die Therapie schließt auch eine Beratung und Anleitung der Eltern oder Angehörigen ein, die sehr wichtig ist und Ihre Familie entscheidend weiterbringen kann.

In der logopädischen Therapie möchte ich die Kommunikationsfähigkeit des Patienten verbessern oder sogar wieder ganz herstellen. Das Ziel kann zum Beispiel die Schulfähigkeit eines Kindes oder die Wiedererlangung der Berufsfähigkeit eines Erwachsenen sein. Bei Schluckstörungen wird eine bestmögliche Nahrungsaufnahme angestrebt.

Wie bekomme ich eine logopädische Therapie?

Die Logopädie gehört zur gesetzlich geregelten Grundversorgung und bedarf einer ärztlichen Verordnung. Verordnungsberechtigt sind zum Beispiel Hausärzte, Kinderärzte, HNO-Ärzte, Phoniater, Neurologen, Kieferorthopäden sowie Kinder- und Jugendpsychiater.

Die Therapiekosten werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Gesetzlich versicherte Personen ab dem 18. Lebensjahr, die nicht von der Zuzahlung befreit sind, tragen 10 % der Behandlungsgebühr (es gilt immer die aktuelle gesetzliche Regelung).

Bei medizinischer Notwendigkeit führe ich auch Hausbesuche durch.

Jugend- und Kinderlogopädie - das vielseitige Behandlungsfeld


Sprech- und Sprachstörungen

Die Jugendlogopädie sowie auch die Kinderlogopädie umfasst vielfältige Störungen, die wir gezielt behandeln können.

Bei kindlichen Sprechstörungen werden bestimmte Laute oder Lautverbindungen vom Kind falsch gebildet, ausgelassen oder durch andere ersetzt. Beispiele sind „tinderdarten“ statt „Kindergarten“ oder „traße“ statt „Straße“.

Beim sogenannten "Lispeln" schiebt das Kind die Zungenspitze zwischen die Schneidezähne, wenn es einen S-Laut spricht. Manchmal wird auch der SCH-Laut fehlgebildet, indem er mit einem stimmlosen "S" ersetzt wird, zum Beispiel „Tisch“ - „Tiss“, oder auch der CH-Laut, wie „Küche“ - „Küße“.

Auch Stottern oder Poltern gehören zu den Sprechstörungen.

Symptome des Stotterns sind Blockierungen, Dehnungen und Wiederholungen von Lauten, Silben, Wörtern oder Satzteilen; manchmal auch mit mimischen oder gestischen Begleitbewegungen. Das Poltern ist durch eine undeutliche Aussprache, wechselndes Sprechtempo, überhastetes Sprechen sowie das Verschlucken von Wort- und Satzenden gekennzeichnet.

Kindliche Sprachstörungen sind Störungen, Verzögerungen oder Behinderungen der Sprachentwicklung mit Wortschatz- oder Grammatikdefiziten. Defizite können sich auch im Satzbau, in der Verbflexion, im Artikelgebrauch, in der Pluralbildung oder in der Anwendung von Präpositionen zeigen.

Organische Störungen

Bei Schluckstörungen oder myofunktionellen Störungen liegen häufig eine Zungenfehlfunktion und/oder ein Ungleichgewicht der Zungen- und Lippenmuskulatur vor. Meist wird der Schluckakt von einem Zungenstoß an die Schneidezähne begleitet. Dies führt oft zu Zahnfehlstellungen oder Aussprachestörungen.

Kind mit Tafel

Veränderungen am Hörorgan können zu Hörstörungen führen. Dies bringt Beeinträchtigungen des Sprechens, der Sprache oder der Stimme mit sich. Ursache können unter anderem angeborene Hörstörungen oder auch chronisch verlaufende, entzündliche Erkrankungen des Mittelohres sein.

Bei einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) werden die Höreindrücke vom Gehirn nicht korrekt weiterverarbeitet, obwohl das Ohr intakt ist. Betroffene Kinder können oftmals Laute nicht voneinander unterscheiden, Laute nicht aus einem Wort heraushören, Wörter nicht in Silben zerlegen oder Silben nicht zu Wörtern zusammenfügen. Es besteht ein erhöhtes Risiko, eine Lese-Rechtschreib-Störung zu entwickeln.

Organische, funktionelle oder psychische Stimmstörungen können bei Kindern durch hohe Stimmbelastung (ständiges Schreien), falschen Stimmgebrauch oder durch psychischen Stress entstehen. Der Stimmklang verändert sich. Er kann rau, heiser, knarrend oder kraftlos werden.

Funktionelle oder organische Stimmklangveränderungen werden auch als Näseln bezeichnet. Mögliche Ursachen sind eine Gaumensegelinsuffizienz oder Polypen in den Nasengängen.

Wie erkenne ich eine Lese-Rechtschreib-Schwäche?


Die Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) ist eine Teilleistungsstörung, das heißt, das Kind hat bei einer durchschnittlichen oder überdurchschnittlichen allgemeinen Begabung ausschließlich in den Bereichen Lesen und/oder Schreiben große Schwierigkeiten.

LRS-Kinder zeigen häufig Wahrnehmungsprobleme sowie Sprachentwicklungs­auffälligkeiten. Unaufmerksamkeit, Clownerie, motorische Unruhe, Frustration, mangelndes Selbstvertrauen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen oder Übelkeit sind häufige Begleiterscheinungen und verbessern sich trotz vermehrten häuslichen Übens nicht.

Hier einige Symptome:

  • Buchstaben werden oft spiegelverkehrt geschrieben, häufig werden zum Beispiel „b“ und „d“ verwechselt
  • auffallend viele Fehler in ungeübten Diktaten, aber auch in abgeschriebenen Texten
  • Wörter werden nicht zu Ende geschrieben, Buchstaben oder Silben werden ausgelassen oder vertauscht
  • auffallend schlechte, oft unleserliche Handschrift
  • langsame Lesegeschwindigkeit, häufiges Stocken
  • verlieren der Zeile im Text
  • vertauschen oder hinzufügen von Buchstaben und Silben, die nicht im Lesetext enthalten sind
  • erraten von Wörtern
  • Hausaufgabenverweigerung oder Schulfrust im Fach Deutsch

Behandlungsansätze

Da jede Leseschwäche individuell ist, muss auch das Training individuell auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt werden. Eine Therapie berücksichtigt die Bereiche Aufmerksamkeit, Konzentration, Wahrnehmung, Fehlerbearbeitung sowie Regelwissen und ist mit einer allgemeinen Nachhilfe nicht zu vergleichen.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind eine LRS hat, dann empfehle ich Ihnen die folgende Vorgehensweise:

  • Gespräch mit Klassenlehrer/in
  • Intelligenztest beim Kinderpsychologen/in
  • Beratungsgespräch beim Jugendamt (psychologische Beratungsstelle)
  • Lese-Rechtschreib-Diagnostik und Beratungsgespräch bei speziell ausgebildeten Fachpersonen, zum Beispiel beim Logopäden mit entsprechender Zusatzqualifikation - „Fachtherapeut für LRS“

Wird die LRS nicht als Ursache für die Lesestörung oder Rechtschreibschwäche erkannt, kann ein Teufelskreis entstehen. Es können starke Selbstzweifel auftreten, das Selbstwertgefühl kann sinken und das Kind fühlt sich dauerhaft isoliert - seine emotionalen, sozialen und kognitiven Begabungen verkümmern.

Auch in anderen Schulfächern verschlechtern sich die Leistungen, denn lesen und schreiben muss man auch in naturwissenschaftlichen Fächern. Das kann dazu führen, dass ein Kind nicht den zu seinen Begabungen passenden Schulabschluss erreicht.

In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass eine nicht behandelte LRS auch bis ins Erwachsenenalter bestehen bleibt. Gehen Sie deshalb das Problem jetzt an und verhelfen Sie Ihrem Kind so zu einer glücklichen Schulzeit und Ausbildung!

Erwachsene und Senioren



Die Behandlungsfelder

Nach einem Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, bei Morbus Parkinson, ALS, MS oder Chorea Huntington treten häufig Sprechstörungen auf. Als Logopäde für Erwachsene ist eine frühe Diagnose sehr wichtig für mich, um möglichst rasch nach der Erkrankung normale Sprechbewegungen zu trainieren, damit sich auffällige Artikulationsabläufe nicht verfestigen.

Wenn die Sprache von Erwachsenen gestört ist, liegt in der Regel eine Störung in der linken Gehirnhälfte, im Sprachzentrum vor. Ursachen hierfür können ein Schlaganfall, eine Hirnblutung, unfallbedingte Hirnverletzungen, Hirntumore, entzündliche Erkrankungen des Gehirns und auch Hirnabbauprozesse sein. Diese Störung wirkt sich auf alle Modalitäten der Sprache aus: Sprechen, Schreiben, Verstehen, Lesen.

Stimmstörungen bei Erwachsenen äußern sich in länger bestehender Heiserkeit (ohne akuten Infekt), eingeschränkter Belastbarkeit der Stimme, Schmerzen und/oder einem Fremdkörpergefühl im Kehlkopf (Kloß im Hals). Sie können funktionelle, psychische oder organische Ursachen haben.

Hilfe bei Schluckstörungen

Schluckstörungen bei Erwachsenen können in Verbindung mit neurologischen Erkrankungen, wie Multipler Sklerose oder nach einem Schlaganfall auftreten, sowie nach operativen Eingriffen oder als Unfallfolge vorkommen. Einige Patienten bekommen auch Schluckprobleme aufgrund ihres Alters, weshalb ich gezielt als Logopäde für Senioren tätig bin.

Ein gesundes Schlucken sichert uns das Überleben, indem unserem Körper Nahrung zugeführt wird. Es ist für schluckgestörte Menschen sinnvoll, sich beraten zu lassen. Hierbei wird erörtert welche Körperhaltung jeweils einen möglichst störungsfreien Schluckablauf ermöglicht und welche Kost mit welchen Hilfsmitteln leichter aufgenommen werden kann.

In jedem Fall sollten Menschen, die Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme haben, umgehend professionelle Hilfe durch einen Arzt oder Logopäden in Anspruch nehmen. So vermeiden Sie lebensbedrohliche Situationen, eventuelle Erkrankungen werden frühzeitig erkannt und eine Festigung falscher Abläufe wird vermieden.

Reizstromtherapie



Stimmlippenlähmungen nach Schilddrüsenoperation

Nach Schilddrüsenoperationen kommt es gelegentlich zu ausgeprägten Stimmproblemen mit starker Heiserkeit aufgrund einer Stimmlippenlähmung (Recurrensparese).

Der Grund dafür ist eine Verletzung des Stimmnerves Nervus Recurrens, der direkt durch die Schilddrüse verläuft und bei Operationen verletzt werden kann.

Dies führt zum Stillstand der betroffenen Stimmlippe und damit zu einer Stimmstörung mit Heiserkeit, leiser Stimmgebung und stark eingeschränkter Belastbarkeit oder Atemproblemen.

Die einseitige Recurrensparese

Die einseitige Recurrensparese führt zu einer organischen Stimmstörung (Dysphonie) mit dem Hauptsymptom der Heiserkeit.

Dabei hängt der Grad der Heiserkeit von der Stellung ab, in der die gelähmte Stimmlippe steht: Je näher die Stimmlippe in der Mitte, desto besser ist die Stimmqualität und je weiter am Rand, desto heiserer ist die Stimmqualität.

In Folge des hohen Luftverlustes bei der Stimmgebung aufgrund des fehlenden Glottisschlusses, besteht meistens eine Störung der Sprechatmung.

Häufig treten auch Schluckprobleme auf und es kann besonders beim Trinken zu sofortigem Verschlucken kommen.

Die Reizstromtherapie

Die Vocastim-Reizstromtherapie hat das Ziel, durch eine Kombination aus Stimmübungen und gezielter Reizstromgabe die gelähmte Stimmlippe zu regenierieren.

Das Ziel ist also eine Regeneration mit Bewegungswiederkehr der erkrankten Stimmlippe. Die Therapie von Schluckstörungen und Gesichtslähmungen mit zentraler Ursache ist ebenfalls möglich.

Patienten, die an einer Reizstromtherapie interessiert sind, sollten bei ihrem HNO-Arzt und dem Logopäden gezielt nach einer Reizstrombehandlung fragen.

Die Behandlung kann auch im Hausbesuch erfolgen.

Reizstrom
Reizstromtherapie

Nehmen Sie Kontakt auf

Mit Senden der Anfrage willigen Sie ein von uns kontaktiert zu werden. Es gelten unsere Datenschutzbedingungen.

Praxis für Logopädie Eckhard Tews

Heidering 12
18182 Gelbensande

Telefon: 038201 559695 038201 559695